23. Januar 2009

So es ist wieder mal zeit etwas hier zu schreiben.  Nun mir geht’s nun seit mehr als 6 Monaten nicht gut, meine Gefühle  machen mit mir was sie wollen und meine Seele schmerzt. Nun haben mir mehr oder weniger alle in meinem nahen Umfeld (ergo: nur meine besten Leute) ans Herz gelegt ich soll doch in die Klinik gehen. Naja meine Klinik Erfahrungen sind nicht wirklich all toll, überhaupt  hab ich einen Gräuel vor der geschlossenen Station. Tja, ich wand mich da immer raus gegen die frage „ ob ich nicht in  die Klinik wolle?“ nun gibt’s kein raus winden mehr.  Nächste Woche trete ich in eine geschlossene Station ein.  Was soll ich nun sagen?? Ich hab wieder einmal mehr versagt. Ich hab mich dem willen gebeugt und gehe freiwillig (nicht wie schon so oft gegen meinen Willen). Soll ich da jetzt stolz auf mich sein?
 

Heute hatte ich ein langes Telefonat mit dem Arzt von der Klinik. Und der fraget er mich doch prompt wie lange ich den bleiben wolle. Ich sagte das ich eigentlich gar nicht kommen wolle, da meinte er na dann müssen wir schauen blablabla…hoffentlich bleib ich dann nicht zu lange! Was meine Gefühle angeht, nun ja ich  hab angst, und mich nervt es das alle mich immer nur in der Klinik sehen wollen. Auf die andere Seite, vielleicht is es ja besser… tja ich bin hald eine Grenzgängerin und kann mich wieder mal  nicht entscheiden für eine Seite.
 

Gut,  dem gequassel  setz ich nun ein Ende. Was ich sagen wollte ist folgendes, ich weiss nicht (wie oben schon erwähnt) wie lange ich hier keinen Eintrag mehr schreiben kann. Ich hoffe ihr vergesst mich nicht. Bis bald!!

Eure Seelenfeuer

21.12.2008 Letzter eintrag vor Weihnachten

  

Gibt es den Weihnachtsmann wirklich?

Bringt er wirklich die Geschenke?

 

Keine bekannte Spezies der Gattung Rentier kann fliegen. Es gibt aber ca. 300.000 Spezies von lebenden Organismen, die noch nicht klassifiziert werden konnten. Daher ist es durchaus möglich, dass es auch fliegende Rentiere gibt, die bisher aber nur der Weihnachtsmann gesehen hat.

Kommentar vom Weihnachtsmann der Weihnachtsstadt:
der magische Goldstaub an den Hufen bewirkt daß wir fliegen können

Es gibt auf der Welt 2 Milliarden Kinder unter 18 Jahren. Da der Weihnachtsmann aber nur die christlichen Haushalte beliefert, reduziert sich seine Arbeit auf ca. 15 %, d.h. 378 Mio. Kinder. Bei einer durchschnittlichen Kinderzahl von 3,5 Stück pro Familie ergibt das ca. 92 Mio. Haushalte. Wir wollen annehmen, dass in jedem Haus mindestens ein braves Kind lebt.

Der Weihnachtsmann hat einen 31-Stunden-Arbeitsttag, bedingt durch die verschiedenen Zeitzonen, wenn er von Osten nach Westen reist. Damit ergeben sich 822,6 Besuche/ p. sek. Somit hat der Weihnachtsmann für jeden christlichen Haushalt mit braven Kindern 1/1000 Sekunde Zeit: einparken, aussteigen, Schornstein runterklettern, Socken füllen, restliche Geschenke verteilen, sein hingestelltes Weihnachtsessen vertilgen, Schornstein wieder raufklettern und ab zum nächsten Haus. Nehmen wir an, dass jeder dieser 91,8 Mio. Stopps gleichmäßig über die Erde verteilt ist. Dann ist jeder Haushalt vom anderen 1,3 km entfernt, was eine Gesamtentfernung von 120,8 Mio. km ergibt. Nicht mitgerechnet sind die Unterbrechungen für das, wie essen, trinken, WC-Besuch, usw. Was bedeutet, dass der Schlitten des Weihnachtsmannes mit 1040 km pro Sek. fliegt, also mit 3.000-facher Schallgeschwindigkeit. Zum Vergleich: das schnellste von Menschen gebaute Fahrzeug auf der Erde, der Ulysses Space Probe, schafft grade mal lächerliche 43,8 km pro Sek. Ein gewöhnliches Rentier schafft höchstens 24 km pro Stunde.

Kommentar vom Weihnachtsmann der Weihnachtsstadt:
Oh ihr Ungläubigen, daß der Weihnachtsmann einige Helfer, wie das Christkind, Väterchen Frost oder Befana hat wissen nun wirklich viele, daß wir in der heiligen Nacht mit der Zeit reisen, wissen nur wenige, aber daß wir unterwegs sind wissen alle

Die Ladung des Schlittens führt zu einem weiteren interessanten Effekt. Angenommen, jedes Kind bekommt nicht mehr als ein ca. 1 kg schweres Geschenk. Der Schlitten hat dann beladen ein Gewicht von 378.000 Tonnen, nicht mitgerechnet den Weihnachtsmann, der als recht korpulent bekannt ist. Ein gewöhnliches Rentier kann nicht mehr als 175 kg ziehen. Wie man hört, kann ein "fliegendes Rentier" das zehnfache an Gewicht ziehen. Dann braucht der Weihnachtsmann für seinen Schlitten 216.000 Rentiere! Das erhöht das Gewicht auf 410.400 Tonnen. Das ist mehr als das vierfache Gewicht des Superschiffes Queen Elizabeth.

410.400 Tonnen bei einer Geschwindigkeit von 1040 km/sec. erzeugt einen ungeheuren Luftwiderstand. Die Rentiere werden dabei aufgeheizt, genauso wie ein Raumschiff, welches wieder in die Erdatmosphäre eintritt. Die Rentiere in der ersten Reihe müssen dadurch 16,6 Trillionen Joule/ pro Sekunde an Energie absorbieren. Und zwar jedes für sich! Das heißt, sie würden sofort in Flammen aufgehen. Die nächsten beiden Rentiere würden voll dem Luftwiderstand preisgegeben und es würde einen ohrenbetäubenden Knall geben. Alle anderen Rentiere würden innerhalb von 5/1000 Sek. zerstäubt. Der Weihnachtsmann würde in der Zeit einer Beschleunigung von der Größe der 17.500-fachen Erdbeschleunigung ausgesetzt, d.h. ein 120 kg schwerer Weihnachtsmann würde mit einer Kraft von 20,6 Mio. Newton an das Ende seines Schlittens genagelt.

Kommentar vom Weihnachtsmann der Weihnachtsstadt:
Bedenkt man daß laut dieser Berechnung 378 Millionen Kindern jedes Jahr durchschnittlich bis zum 7 Lebensjahr ab Anfang November mindestens 2 x täglich erzählt wird, daß der Weihnachtsmann nicht kommt, wenn nicht aufgeräumt, aufgegessen oder nicht geschlafen wird, bestätigen durch ihre eigene Aussagen 756.000.000 Erwachsene (Eltern, nicht mitgezählt Großeltern, Tanten, Onkel usw.)

81.648.000.000 mal im Jahr

daß es den Weihnachtsmann gibt.
Diese Geschichte habe ich vor 3 Jahren das erste mal gelesen, seitdem behaupteten die Erwachsenen

244.944.000.000 mal das Gegenteil

jede dieser Behauptungen ( der Weihnachtsmann kommt nicht, wenn du nicht aufräumst) umfasst ca 54 Buchstaben gesamt also

13.471.920.000.000 Zeichen

ca 4000 Zeichen passen auf eine DinA4 Seite, das ergibt

3.367.980.000 DinA4 Seiten Papier

1000 Blatt wiegen 5 KG, das ergibt einen Berg von
16.839,9 Tonnen.
Aufgeladen auf 18 m lange LKW´s jeder mit 25 to Zuladung ergibt das einen

12.124 km langen Stau

und den würde auch der ungläubigste unter Euch bemerken!

 

Ich wünsch euch allen schöne Weihnachten!!

 

15.12.2008

Ich will zurück in die Klinik, also das heißt nicht zurück in die Therapie aber in die Gebäude ins Umfeld. Den dort konnte ich so sein wie ich bin. Dort haben sie mich verstanden, ich musste mich nicht viel erklären sie verstanden mich. Auch wenn’s mir schlecht ging es genügte der Satz“ mir geht’s heute schlecht“

ich hab mir grad Bilder von der ehemaligen Klinik angeschaut und in mir kommen Gefühle hoch wie wenn ich ein zuhause verloren hätte. Ich war in vielen Kliniken aber nur in der kommen die Gefühle der Trauer über den Verlust dieses Ortes hoch. Ich kann mir das nicht erklären…..

Ich bin mein Leben lang nie richtig zur Ruhe gekommen, ich bin einen ruhelose Seele, doch dort in der Klinik, kam ich zur Ruhe, dort fühlte ich mich geborgen und aufgehoben. Und nun quält mich der Trennungsschmerz, HEIMWEH!!! Die schmerzen hören einfach nie auf!!!

14.12.2008

Mein Bein will sich einfach nicht erholen, eigentlich kein Wunder wenn ich die Finger von der wunde nicht lassen kann. Ist echt komisch ich will ja das meine Wunden heilen,  aber auf die andere Seite will ich auch das sie nicht heilen, dass es schlimmer wird, entzündend, und eiternd .Erst wenn es richtig schlimm wird bin ich mit meinem werk zufrieden. Ist das eine systematische Zerstörung?  Warum zerstör ich mich langsam, warum so auf zeit? Will ich Leute wachrütteln damit sie sehen und mir endlich helfen? Oder hat es einen ganz andern Hintergrund?

Das ich keinen Antworten auf diese Frage habe ist wiederum ein Zeichen das ich sehr ambivalent bin. Überall spiegelt sich das wieder. Und jedes mal wenn’s mir wieder so richtig auffällt Hass ich mich noch mehr.

Letztens sagte mir jemand: „hey Mädel, du bist so ne Süße, zerstör dich nicht, so was Süßes kann man doch gar nicht Hassen!“

Und ich sag nun: „ hass hat nicht mit Süß sein zu tun, mein hass sitzt so tief das es nichts gutes wiederspiegelt. Alles was ihr seht ist nur meine äusserliche  hülle die ich euch zu liebe anpasse, den wenn ich meiner Hülle meinem Hass freien Lauf lassen würde, dann würdet ihr zu tiefst erschrecken. In mir wohnt das dunkle vom dunkelsten. Seit froh das ich euch dies nicht zeige!“

12.11.2008

Ich geh grad unter, und ich merke erst jetzt, dass ich nie eine Chance gehabt habe, alles was ist, geht in einem Schwall von Traurigkeit und Hass unter! In mir schreit es nur noch nach Zerstörung! Ich bin nur so vorsichtig mit meinem Körper weil ich weiss das ich ihn langsam zerstören will. Ich bin an einem Punkt wo es egal ist ob noch schnitte dazukommen. Ich hab eh schon so viele da wird man die anderen auch nicht mehr sehn. Doch so viele ich auf meinem Körper hab, es ist nur ein lächerlichen versuch mein  äusserliches dem inneren anzupassen.
 

Ich wünsch mir: Blind zu sein, und das gesehene nie gesehen zu haben.
 

Ich wünsch mir: Taub zu sein und das gehörte nie gehört zu haben
 

Ich wünsch mir: Schreien zu können, damit das verstummte nicht mehr stumm bleibt.
 

Gibt es irgendwann ein Zeitpunkt das alle Tränen vergossen sind?? Vielleicht haben Menschen nur eine begrenzte Anzahl an tränen in ihrem Leben. Und wenn sie die überschritten haben fangen sie einfach an zu lächeln, so das niemand sieht, dass sie schon genug geweint haben und nicht mehr weinen können.
 

Ich lächle weil ich meinem Tränen vergossen habe, ich lächle damit niemand sieht das mein schmerz stärker als ich bin. Und ich bete das, dass Lächeln nicht auch aufgebraucht werden kann. Denn dann weiss ich nicht mehr, was ich machen muss. Mein Kinderlachen ist eingefroren doch mein lächeln soll nicht auch noch gehen.
 

Ich bin eine Kämpferin, sagen die Menschen, doch wie soll ich einen Kampf gewinnen ohne Heer und ohne Strategie? Den mein Heer ist schon lange geflohen und meine Strategie verdampft. Jetzt sitzt ich hier mit einem Freund an meiner Seite den ich in meiner not gerufen habe, Ja das schneiden ist mein Freund geworden, ich wollt ihn nicht, brauchte ihn aber und jetzt ist er da. Und ich brauch ihn, denn ihm kann ich blind vertrauen. Er lässt mich nie im Stich. Es haben mich zu viele im Stich gelassen, deshalb lass ich meinen Freund nicht los. Ist den das so schwer zu verstehen?